Vortrag
In der Reihe "Starke Frauen"

Mit meinem Beitrag in der Reihe "Starke Frauen" will ich Käthe Popall in Erinnerung bringen ein Porträt zeichnen nicht nur der Politikerin, sondern auch des Menschen Käthe Popall, deren Todestag sich in diesem Jahr am 23. Mai zum 30. Male jährt.

Ich habe das Glück gehabt, dass ich Käthe Popall noch persönlich kennen lernen konnte. Zum ersten Mal habe ich sie im März 1982 gehört, als sie in einer Vortragsreihe über "Frauen im antifaschistischen Widerstand" im Bremer Gewerkschaftshaus über ihr Leben in der Illegalität, über ihre Haftzeit, das Kriegsende und den Neubeginn sprach. Für eine Radiosendung über "Frauenzuchthäuser im Nationalsozialismus" habe ich Kontakt mit ihr aufgenommen und besuchte sie dann im Sommer 1983 in ihrem Haus in Ottweiler im Saarland. Sie erzählte sie mir ihre Lebensgeschichte.

Käthe Popall - Senat Kaisen 1946

Der Senat Kaisen II am 6. Januar 1946. Von links sitzend: Wilhelm Kaisen, Theodor Spitta, Käthe Popall. Von links stehend: Hermann Mester, Hermann Apelt, Christian Paulmann, Willy Ewert, Adolf Ehlers, Wilhelm Nolting-Hauff, Alexander Lifschütz, Emil Theil. Es fehlen: Wilhelm Harmssen und Hermann Wolters. (Quelle Wikipedia).